Gibraltar

Gibraltar

Gibraltar ist eine britische Enklave an der Südspitze der Iberischen Halbinsel, die seit 1704 der Souveränität des Vereinigten Königreichs unterliegt. Das heutige britische Überseegebiet ist eine Region mit bewegter Geschichte, dessen Reichtum an naturlandschaftlichen Attraktionen nur schwer zu übertreffen ist und dessen Freizeitangebote für jeden Geschmack das Richtige bieten. Ausnahmezustand herrscht in Gibraltar am 10. September, dem Nationalfeiertag der Enklave.

Mehrere Herrscher dominierten Gibraltar

Das Schicksal Gibraltars nahm im Jahr 711 seinen Lauf, als das heutige Überseegebiet erstmals von Mauren besetzt wurde. Die Mauren herrschten über das nach dem arabischen Feldherrn Tarik benannte Gebiet bis zum Jahr 1492, dem Ende der Reconquista. Nur etwa zwei Jahrhunderte später, im Jahr 1704, eroberten Briten das Territorium und legten das Areal im Vertrag von Utrecht nur neun Jahre später als britisches Gebiet fest. Weil der hier befindliche Felsen von Gibraltar in den Folgejahren hart umkämpft sowie mit Tunneln umbaut und einer Festung aufgewertet wurde, verläuft noch heute ein 50 Kilometer langer Tunnel durch den Fels. Weitere historische Meilensteine wie eine Umsiedelung der Zivilbevölkerung Gibraltars während des Zweiten Weltkriegs folgten, bis in den vergangenen Jahren immer wieder Spannungen zwischen Großbritannien und Spanien auftauchten. Weil Spanien das Gebiet von Gibraltar zurückfordert, sprachen sich 99 Prozent aller Befragten in zwei Referenden in den Jahren 1967 sowie 2002 für einen Verbleib im Vereinigten Königreich aus.

Die Entwicklung auf Gibraltar in den letzten 100 Jahren

Erst vor wenigen Jahren kam es in den Hoheitsgewässern Gibraltars zum Eklat, indem das Handeln spanischer Fischer bekämpft wurde, indem Betonteile ins künstliche Meer versenkt wurden. Ein künstliches Riff sollte entstehen, dessen Bildung wiederum Proteste sowie verstärkte Grenzkontrollen des Zolls sowie der spanischen Nationalpolizei zur Folge hatte. Von diesen „intensiven“ Kontrollen sind insbesondere Autofahrer betroffen.

Gibraltars Berühmtheiten: Die Berberaffen!

Nichtsdestotrotz ist Gibraltar heute ein beliebtes Touristenzentrum mit prominenten Bewohnern. Gibraltar ist der einzige Ort Europas, an dem Affen in freier Wildbahn leben. Diese Affen sind die bekanntesten Symbole für die britische Herrschaft Gibraltars, deren Herkunft auf dem Terrain dennoch ungeklärt ist. Einer These zufolge sind die Tiere durch die Tropfsteinhöhle St. Michael’s Cave von Afrika in Richtung Europa gelangt. Andere Thesen legen die Vermutung nahe, dass bereits die Mauren oder Römer die Affen erstmals auf Gibraltar angesiegelt haben. Ein britischer Aberglaube besagt, dass Großbritannien den Felsen verlieren wird, wenn auch der letzte Affe Gibraltar verlassen hat. Aus diesem Grund soll Politiker Winston Churchill schon in den 1940ern angeordnet haben, dass auf dem Felsen stets mindestens 24 Affen leben sollen. Aktuell entdecken Sie etwa 150 Berberaffen auf Gibraltar.

Ausflüge zum Ape’s Rock und Europa Point

Ape’s Rock in GibraltarApe’s Rock in Gibraltar

Die Tiere beobachten Sie in Gibraltar auf dem Ape’s Rock! Statten Sie den tierischen Persönlichkeiten einen Besuch ab, achten Sie bitte darauf, dass die Tiere nicht gefüttert werden dürfen. Bitte halten Sie Ihre Taschen und Rucksäcke verschlossen, weil die Affen bei der Nahrungssuche keine Tricks unversucht lassen. Nehmen Sie Lebensmittel wie Eis auf dem Terrain zu sich, lassen die Tiere ebenfalls keine Tricks unversucht. Auf Ihrer Entdeckungstour zu den schönsten Ecken und Regionen Europas sollten Sie den Europa Point nicht außer Acht lassen. Sind Sie an diesem Fleckchen Erde an der Südspitze von Gibraltar angelangt, gibt dieser Aussichtspunkt bei klarer Sicht den Blick bis nach Afrika frei. Den Aufenthalt an diesem Ort versüßen Ihnen ein Kinderspielplatz, ein Leuchtturm und ein kleines Restaurant. Sogar eine kleine Moschee ist am Europa Point gelegen. Dieses Bauwerk trägt den Namen Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee und gilt als eine der größten Moscheen in einem nichtislamischen Land. Sicherlich werden Sie beim Anblick der nur 25 Kilometer breiten Straße von Gibraltar erstaunt sein, durch deren Meeresenge enorm viele Schiffe schippern.

Sehenswerte Attraktionen in Gibraltar

Haben Sie nach dem Anblick dieser Naturschauspiele Lust bekommen, Ihre Sightseeingtour in anderen Ortschaften Gibraltars fortzusetzen, eröffnen sich Ihnen mannigfaltige Ausflugsmöglichkeiten. Im Süden der Stadt erinnert der Trafalgar-Friedhof an all die verwundeten britischen Matrosen, die bei der geschichtsträchtigen Schlacht von Trafalgar ihr Leben ließen. In der Gorham-Höhle befinden sich Funde aus der Zeit der Neandertaler. Zudem erwartet Sie bei einem Besuch durch die Tropfsteinhöhle St. Michael’s Cave ein Rundgang durch mystische Welten.

Reges Treiben beim Nationalfeiertag in Gibraltar

Von ihrer lebhaftesten Seite entdecken Sie die Enklave am 10. September. Wird an diesem Tag der Nationalfeiertag in Gibraltar zelebriert, herrscht in Gibraltar allerbeste Stimmung. Die meisten Geschäfte werden geschlossen und Einwohner jedes Alters kleiden sich in rot-weiß, um auf den Straßen zu feiern. Gehüllt in Kleidungsstücke der Nationalfarben Gibraltars tanzen Einheimische zur lauten Musik, die in der Innenstadt aus alten Kneipen dröhnt. Durch ganz Gibraltar fahren Autokorsos, wie man diese sonst nur von begeisterten Sportanhängern des neuen Fußballweltmeisters kennt. Ein typischer Brauch dieser Veranstaltung sind die Ballonflüge. Für jeden einzelnen Bürger wird ein Luftballon mit rot-weißer Verzierung in die Luft gelassen.

Willkommen im Steuerparadies Gibraltar

Locken Bars und Diskotheken zur Nachtzeit insbesondere die junge Klientel an, ist die umliegende Wald- und Bergregion prädestiniert für Wanderausflüge. Besonders hoch im Kurs steht die Seilbahn, die Sie zum „Rock“ hinaufführt und von der Sie das naturlandschaftliche Terrain anschließend auf Schusters Rappen erobern. An Regentagen ist das Gibraltar Museum eine interessante Option. Außerdem befinden sich in der Fußgängerzone der Innenstadt mehrere Geschäfte, in denen Sie eine breite Auswahl aus Produkten erwerben können. Der Vorteil auf Ihrer Reise nach Gibraltar ist, dass Sie hier in einem Steuerparadies angelangt sind, da Sie von besonderen steuerlichen Vergünstigungen profitieren. Obwohl es im ersten Moment absurd erscheint, rollen riesige Busse voller Touristen von der Costa del Sol in Richtung Main Street, um hier nach Herzenslust einzukaufen. Ob Mode, Uhren, Schmuck oder andere Errungenschaften – die Suche nach Schnäppchen ist in Gibraltar von Erfolg gekrönt.

Eine Anreise mit dem Flugzeug, der Bahn, dem Bus oder Schiff

Sie erreichen den Flughafen von Gibraltar, indem Sie mit den British Airways von Airports wie verschiedenen Londoner Flughäfen starten. Der nächstgelegene Flughafen für alle anderen europäischen Flughäfen ist der Airport Málagas. Da sich in Gibraltar kein eigener Bahnhof befindet, sollten Sie die nächste Bahnstation „Estación de Tren de San Roque - La Linea“ avisieren. Allerdings ist der hinter San Roque befindliche Bahnhof einige Kilometer entfernt. Obwohl Gibraltar über keinen eigenen Busbahnhof verfügt, ist der Busbahnhof von La Linea nach wenigen Gehminuten hinter der Grenze erreicht. Eine regelmäßige Busverbindung besteht von Algeciras. Bevorzugen Sie eine Schiffsreise, existiert eine Fährverbindung von Gibraltar nach Tanger.

Eine Anfahrt mit dem Auto: Ja oder Nein?

Planen Sie eine Anreise mit dem Auto, sollten Sie Ihr Fahrzeug in Spanien parken. Die Stellplätze in Gibraltar sind Mangelware und zudem recht teuer. Halten Sie nach dem Tagesparkplatz „Puerto Deportivo Alcaidesa“ Ausschau, der Sie insgesamt sechs Euro kostet. Möchten Sie Gibraltar dennoch mit Ihrem Fahrzeug bereisen, sollte das Auto unbedingt versichert sein. Weil die Gefahr hoch ist, dass Ihr Fahrzeug anderenfalls abgeschleppt oder mit einer Kralle versehen wird, sollten Sie unbedingt nach offiziellen Parkplätzen Ausschau halten.

Gibraltar ist einen Exkurs wert

Gibraltar, die Heimat des Songwriters Albert Hammond oder der Miss World 2009 Kaiane Aldorino, ist bei Urlaubern sehr beliebt. Allerdings erkunden die meisten Reisenden Gibraltar nur im Rahmen einer Stippvisite. Naturliebhaber lassen es sich nicht nehmen, die berühmt-berüchtigten Affen aus Gibraltar einmal hautnah in Augenschein zu nehmen. Außerdem ist Gibraltar das richtige Terrain für Schnäppchenjäger, die dank der vergünstigten Konditionen nach Herzenslust ihrer Leidenschaft fürs Einkaufen frönen können.

Hotels in Andalusien buchen
Booking.com
Anzeige
Pauschalreisen buchen

Anzeige

Hier finden Sie weitere interessante Artikel über die einzelnen Städte in Andalusien

  • Dos Hermanas

    Dos Hermanas – das ist nicht irgendein kleines Einod. Dos Hermanas ist eine belebte Großstadt in der Provinz Sevilla, in...

  • Almunecar
    Die Stadt Almunecar - inmitten der Weiß getünchten Häuser

    Etwa 80 Kilometer östlich von Malaga liegt die etwa 25.000 Einwohner ...

  • Baeza

    Nur etwa 16.000 Menschen leben in Baeza – einer andalusischen Stadt aus der Provinz Jaén, die voller Leben steckt. Werden große ...

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet. Erfahren Sie mehr